Gerätturnen weiblich

Gerätturnen weiblich ist eine olympische Individualsportart. Ziel ist es, an den vier Turngeräten (Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken, Boden) Übungen nach vorgegebenen Kriterien zu turnen. Im Jugend- oder Seniorenbereich werden zusätzlich oder im Austausch Minitrampolin, Mattenberg, Reck und/oder Bank eingesetzt. Für die unterschiedlichen Leistungsniveaus gibt es auch verschiedene Wettkampfformen, die im Turngau Nordhessen e.V. angeboten werden.

FIG-Kürprogramm („Code de Pointage“)

Bei Hessischen und Deutschen Meisterschaften ist die Kür die höchste Wettkampfform für Frauen ab 16 Jahren. Diese Übungen werden von der Gerätturnerin frei nach den Anforderungen des gültigen Code de Pointage zusammengestellt. Bei Jugendmeisterschaften, egal ob auf Gau-, Landes- oder auch bei nationalen und internationalen Wettkämpfen der Altersklasse 12-15 Jahre turnt die Gerätturnerin ebenfalls eine Kür nach den Anforderungen des gültigen Code de Pointage, jedoch gibt es für die Juniorinnen an den einzelnen Geräten erleichterte Bestimmungen, d.h. diese turnen nach dem „Junior-Code“ der FIG.

DTB-AK-Programm leistungsorientiert

Der DTB hat für die Nachwuchsturnerinnen des Leistungssports ein spezielles Wettkampfprogramm konzipiert, welches so aufgebaut ist, dass der Turnnachwuchs gezielt an das Olympische Kürprogramm des Code de Pointage herangeführt wird. Das „AK-Programm“ setzt sich zusammen aus den vorgeschriebenen Pflichtübungen für die jeweilige Altersklasse (7-11 Jahre). Das bedeutet, dass eine Gerätturnerin einen Vierkampf bei Gaukunstturnmeisterschaften, sowie Wettkämpfen auf Landes- und Bundesebene absolvieren muss.

Pflichtübungen und Kür modifiziert der Leistungsklassen

Seit 1. Januar 2007 gibt es ein Pflichtübungssystem, die sogenannten P-Stufen 1-9. Dabei muss die Gerätturnerin eine vorgegebene Folge von Elementen zeigen.
Ergänzend wurde vom DTB in Anlehnung an das olympische Kürprogramm ein modifiziertes Kürprogramm erstellt; das sogenannte LK-Programm. In den vier verschiedenen Leistungsklassen kann sich die Gerätturnerin eine erleichterte Kür mit Elementen aus den verschiedenen Elementgruppen zusammenstellen.

Mit Hilfe dieses Programmes schafft man u.a. eine Durchlässigkeit zu beiden Wettkampfformen. Denn einige Turnerinnen sind sogenannte „Spätzünder“. Für solche Mädchen besteht durchaus die Möglichkeit im Kürprogramm sich noch in den Leistungssport hineinzuturnen; vorausgesetzt die turnerischen Grundlagen hierfür wurden im Kindesalter gelegt.

Beide Wettkampfformen werden bei verschiedenen Wettkämpfen im Turngau Nordhessen e.V. angeboten und sind für den Breitensport bzw. dem leistungsorientierten Breitensport ausgelegt.

Landeskader Hessen 2024

Fünf Turnerinnen des Turnleistungszentrum Nordhessen freuen sich über die Nominierung in den Landeskader 2023:

Landeskader L

Talent-Stützpunkt-Kader

Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg!

Termine

Mai 2024
September 2024

Heike Klug
Fachwartin

Fachbereich Gerätturnen weiblich
+49 561 5295938

Maika Zweigert
Kampfrichterwartin

Fachbereich Gerätturnen weiblich

Laura Aschenbrenner
Fachwartin

Fachbereich Kunstturnen weiblich
+49 176 66331947

Rica Leinwather
Kampfrichterwartin

Fachbereich Kunstturnen weiblich

News

3. Bundesliga Frauen Nord

Während der Deutschen Jugendmeisterschaft im Gerätturnen weiblich richtete der Vorstand des Turngau Nordhessen einen Ehrengast-Empfang in der…

Ein großes Wettkampfwochenende (30.5. bis 2.6.), das mit einem Highlight zum Schluss, der Deutschen Jugendmeisterschaft, endet, nimmt Formen an. Die…

Wer hätte den Zehntel retten können? Diese Frage stellten sich die Bundesligaturnerinnen der TG Kassel nach ihrem Saisonauftakt in Ketsch, auf die es…

Mara, die für den HTV angetreten ist, ist mit viel Vorfreude und Energie in den Deutschlandpokal in Esslingen gestartet. Sie zeigte sich nervenstark…

Bundesligaturnerinnen in Top-Form

Die Kreissporthalle in Limburg stand am Samstag im Zeichen der Hessischen Meisterschaften im Bereich Gerätturnen weiblich, die vom HTV ausgetragen…

Gute Präsentation der TTS Nordhessen

der 3. Bundesliga Nord in Hannover

den ersten Wettkampf in der Landesliga II